Agile Führung Definition: Was versteht man unter agiler Führung?

Agile Führung Definition als Chance: Kaum ein Thema wird derzeit so häufig in den Führungsetagen von Unternehmen diskutiert wie das der agilen Führung und was es bedeutet agile Methoden im Unternehmen einzuführen und umzusetzen. Das bisherige Verständnis von Zusammenarbeit und die damit einhergehende Ausrichtung und Organisation von Unternehmen kommt nicht erst seit Beginn der Pandemie an seine Grenzen. Veränderte Rahmenbedingungen führen dazu, dass die Methoden der klassischen Führung nicht mehr funktionieren. Ein neues gemeinsames Verständnis von Zusammenarbeit und Führung muss her. Willkommen in der agilen Transformation!

In diesem Beitrag wollen wir Ihnen näher bringen was es bedeutet in einem agilen Kontext bzw. in einem agilen Umfeld zu arbeiten. Wir werden darauf eingehen, welches Verständnis von Führung notwendig ist, damit agile Prinzipien im Unternehmen greifen und funktionieren können. Ebenso werden wir einen Blick darauf werfen welche Art von Führung notwendig ist um agile Ansätze im Unternehmen Wirklichkeit werden zu lassen und somit agile Teams erfolgreich führen zu können.

Unser Hinweis: Führungskräfte stehen vor vielen und komplexen Herausforderungen in ihrem Alltag. Selten nehmen sich Unternehmen ausreichend Zeit bzw. bieten ihren Führungskräften diese, um Ihre Führungskompetenzen entwickeln zu können. Oftmals wird dann in der Folge ein individuelles Coaching “verschrieben”.

Agile Führung Definition

Wir bieten Ihnen an dieser Stelle unser speziell auf Führungskräfte ausgerichteten Ausbildungsgang “Agile Führung” an. Im Rahmen der Ausbildung setzen Sie sich in 11 Modulen mit folgenden Themen auseinander und erweitern so gezielt und konkret ihre eigenen Führungskompetenzen:

  • Aus welchem Grund bin ich Führungskraft?
  • Führung verstehen
  • Das Zusammenspiel von Strategie, Organisation & Führung
  • Führung und Kommunikation
  • Personalauswahl und -entwicklung
  • Führung im Alltag
  • Entscheidungsfindung
  • Digital führen
  • Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
  • Die effektive Führungskraft

 

Klingt spannend? Dann können Sie sich zum Ausbildungsgang “Agile Führung” hier anmelden.

 

Was macht eine agile Organisation aus?

Wenn über das Arbeiten in agilen Organisationen gesprochen wird, denken viele Menschen zunächst erst einmal an den berühmt berüchtigten Kickertisch, die Konsole im Pausenraum und nicht zu vergessen die Smoothiebar, damit sich alle gesund versorgen können.

Doch was macht eine agile Organisation aus? Woran zeigt sich eine agile Kultur? Welches Verständnis von Führung gibt es bzw. herrscht vor?

Agile Führung – Definition für Erfolgsorientierte

Grundvoraussetzung agilen Arbeitens ist ein gemeinsames Verständnis von Führung, dass davon ausgeht, dass Entscheidungen nicht nur von einem kleinen “elitären” Personenkreis getroffen und somit Verantwortung übernommen wird, sondern das Führungsverantwortung von allen Personen im Unternehmen übernommen und ausgeübt wird, die Entscheidungen treffen. In den meisten Fällen handelt es sich hier um einen Großteil der Belegschaft. Um das Ganze abzukürzen und zusammenzufassen: Führung beginnt mit Selbstführung. Nur wenn ich mich selbst führen kann, werde ich in der Lage sein Teams / Abteilungen / Unternehmen erfolgreich zu führen.

Doch kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrages und schauen wir uns “agile Prinzipien”an:

  • Selbstorganisation und -verantwortung werden gefördert und gefordert.
  • Die Mitarbeitenden werden als Mensch betrachtet mit ihren jeweiligen individuellen Stärken und Schwächen. Das Ziel ist es die Potenziale eines jeden Einzelnen bestmöglich auszuschöpfen, sodass die Unternehmensziele erreicht werden und gleichzeitig eine persönliche Weiterentwicklung ermöglicht wird.
  • Es herrscht komplette Transparenz im Unternehmen – über alle Informationen, Prozesse und Vorgänge. Jedem werden alle Informationen zugänglich gemacht.
  • Die Entscheidungen werden von den Mitarbeitenden / Teams getroffen, die die Lösungen umsetzen sollen.
  • Die strategische Arbeit im Unternehmen wird von allen geleistet, d.h. das strategische Ziele nicht einfach vorgegeben werden, sondern alle Interessengruppen die Möglichkeit der Teilhabe bekommen diese mitzugestalten.
  • Stetige Veränderung und Weiterentwicklung sind Teil der Unternehmenskultur und des gelebten Unternehmensalltags.
  • Die Führungskräfte fungieren als Unterstützer und Befähiger. Sie setzen den Rahmen in dem sich die Mitarbeitenden / Teams bewegen. Die Art und Weise wie Aufgaben verteilt und Ziele erreicht werden, wird von den Mitarbeitenden / Teams beschlossen.
  • Die Unternehmenskultur zeichnet sich dadurch aus, dass die Menschen im Rahmen ihrer alltäglichen Arbeit ihre individuellen Stärken, Interessen und Leidenschaften einbringen können. Somit müssen Sie keine Rolle spielen und können sich als Mensch zeigen und aus ihrer eigenen Kraft einen sinnvollen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele bzw. zur Verwirklichung des Unternehmenszwecks einbringen.
  • Alle Rollen im Unternehmen haben eine Bedeutung. Die Rollen werden hierbei nicht nach “besser” oder “schlechter” bewertet oder aber am Status gemessen.
  • Die Verwirklichung des festgeschriebenen Unternehmenszwecks steht an erster Stelle – noch vor dem Profitstreben.
  • Ausprobieren, Experimentieren und ein offener und konstruktiver Umgang mit Fehlern werden ermöglicht (Fehlerkultur als Innovationstreiber).

 

Agile Führung Definition: Ist agile Führung ein Führungsstil?

Wenn Sie sich mit dem Thema der agilen Methoden auseinandersetzen, wissen Sie, dass es eine Vielzahl von unterschiedlichen Führungsstilen gibt. Aus diesem Grund haben wir zu diesem Thema einen gesonderten Beitrag geschrieben.

Gleichzeitig möchten wir an dieser Stelle unsere Einstellung und Haltung zum Thema Führungsstile kurz zusammenfassen: grundsätzlich finden wir es richtig und wichtig, dass sich Menschen in Führungsverantwortung mit dem Thema Führungsstile auseinandersetzen. Woran wird nicht glauben ist, dass Sie durch den EINEN oder BESTEN Führungsstil zu einer erfolgreichen oder wirksamen Führungskraft werden. Vielmehr benötigt es in diesem komplexen Umfeld, welches Führungskräfte tagtäglich vorfinden, einen Mix aus verschiedenen Führungsstilen, damit Sie wirksam und erfolgreich führen können.

Nicht nur aufgrund dessen beschreiben wir agile Führung nicht als Führungsstil, sondern sprechen vielmehr von einem agilen Mindset, welches die Führungskräfte mitbringen müssen. Es geht in erster Linie um die Einstellung und Haltung zum Thema Führung und Zusammenarbeit, welche Führung benötigt. Hier geht es um mehr als das Erlernen von irgendwelchen Kompetenzen und Methoden, sondern um ein zugrunde liegendes Menschenbild mit dazugehörigen Werten und Normen.

 

Was zeichnet eine agile Führungskraft aus?

Unter den richtigen Voraussetzungen brauchen wir keine Motivationsreden und herausfordernden Zielvorgaben. Zu diesen Voraussetzungen zählen die Arbeit für ein sinnvolles Ziel, die Macht, Entscheidungen zu treffen, und die Ressourcen, um zum Sinn des Unternehmens beizutragen.

– Frederic Laloux –

 

Nun wissen wir, wodurch sich agile Arbeitsweisen auszeichnen und welches grundlegende Führungsverständnis notwendig ist, um die agilen Prinzipien in Unternehmen zu implementieren und umzusetzen. Der Ansatz: Agile Führung: Definition mit Kopf und Herz. Welche Rolle spielt nun Führung und was zeichnet eine agile Führungskraft aus? In der Folge gehen wir aus die aus unserer Sicht wichtigen und relevanten Faktoren für die hierzu passende Art von Führung ein:

  • Erkennen Sie Veränderung als etwas “Normales” an und begrüßen Sie diese bzw. heißen Sie diese willkommen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Team / Ihre Mitarbeitenden alle Zusammenhänge betrachten. Es geht um mehr als nur “Ursache-Wirkungs-Mechanismen”.
  • Vertrauen ist die Grundlage für die gemeinsame Zusammenarbeit und somit auch für die Führung von Teams. Lernen Sie vor allem wichtige und wegweisende Entscheidungen und Aufgaben abzugeben.
  • Lassen Sie die Entscheidungsfindung an den Orten stattfinden an denen die Lösungen umgesetzt werden sollen, d.h. das die Entscheidungen vom Team getroffen werden. Setzen Sie hierfür einen klar definierten Verantwortungs- und Entscheidungsrahmen.
  • Lassen Sie Meilensteine entstehen und schaffen Sie ausreichend Raum für Reflexion und Resonanz. (Iteratives Vorgehen) Mehr zum Thema Reflexion und Resonanz und warum das aus unserer Sicht wegweisende Kompetenzen für Führung ist können Sie in unserem Beitrag zu den 7 wichtigsten Führungskompetenzen nachlesen.
  • Entwickeln Sie eine Fehler- und Feedbackkultur in der gesamten Organisation.
  • Sie setzen den Rahmen, sodass Austausch, Kontakt und Kommunikation im Team stattfinden können.
  • Seien Sie offen für ein neues Verständnis von Zusammenarbeit, Führung und Hierarchie. (Projektarbeit in Teams, flache bis gar keine Hierarchien, Servant Leadership – zu deutsch dienende Führung)
  • Stellen Sie Ihren Mitarbeitenden / Ihren Teams unterschiedliche Methoden zur Verfügung, damit agiles Arbeiten ausprobiert, umgesetzt und funktionieren kann.
  • Führung dank Vorbild ersetzt das alte Denken, dass Führung nur über fachliche Verantwortung ausgeübt werden kann.

 

Sie möchten aktiv an Ihrem Führungsverhalten arbeiten und den nächsten Schritt in Ihrer persönlichen Entwicklung gehen? Dazu bieten wir regelmäßig kostenlose Leadership-Live-Calls an. Vereinbaren Sie jetzt einen kostenfreien Termin!

-> Einen kostenfreien Leadership-Call vereinbaren.

 

Wann macht agile Führung Sinn?

Oft werden wir gefragt wann und in welchen (Unternehmens-)Bereichen die Arbeit mit agilen Teams sinnvoll ist und unter welchen Bedingungen man am besten die Finger davon lässt.

Wenn wir die in diesem Beitrag beschriebenen genannten Prinzipien zusammenfassen ist es für uns vor allem wichtig herauszustellen, dass Agilität sich durch die beiden Kompetenzen Reflexion und Resonanz mit dem Ziel der Selbstwirksamkeit auszeichnet. Was heißt das konkret? Personen, Teams und / oder das gesamte Unternehmen ändern sich in einem regelmäßigen Rhythmus – und zwar mit Absicht und wenn Sie so möchten “sehenden Auges”. Hierfür benötigen Sie eine Reflexionskompetenz, die es Ihnen ermöglicht durch stetiges Feedback und wiederkehrende Reflexionsschleifen (Retrospektiven) ihr bestehendes Verhalten und Handeln zu hinterfragen. Ebenso ist es wichtig, dass alle Beteiligten miteinander in Resonanz (ein hierzu passendes Bild ist das gemeinsame Schwingen auf einer Wellenlänge) sind, da es ein agiles Mindset ermöglicht und somit alle Beteiligten offen für Neues und vor allem Veränderungen sind.

Unserer Meinung nach sind diese beiden Kompetenzen mittlerweile für jedes Unternehmen überlebenswichtig und -notwendig, da es ohne sie zu Stillstand führt. Und wenn Sie sich jetzt mal ein EKG vor Augen führen – wenn sich nichts mehr bewegt, herrscht das Unternehmen auf zu existieren.

Agilität hat das Ziel der Selbstorganisation und -verantwortung und somit ultimativ die Selbstwirksamkeit eines jeden Einzelnen und der gesamten Organisation im Fokus. Aus diesem Grund fassen wir noch einmal die Vorteile zusammen, welche selbstorganisierte Teams und Agile Leadership als Führungskonzept mit sich bringt, zusammen:

  • Problemlösekompetenz aller Beteiligten wird gefördert und gefordert.
  • Selbstorganisation und -verantwortung und somit die Selbstwirksamkeit im Unternehmen (und jedes Einzelnen) werden gesteigert.
  • Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens wird sichergestellt, dadurch dass alle Beteiligten nicht nur IM Unternehmen, sondern auch aktiv AM Unternehmen arbeiten (Unternehmertum / unternehmerisches Denken).
  • Unternehmen werden zu attraktiven Arbeitgebern aufgrund dessen, dass eigenständiges und selbstverantwortliches Arbeiten die Eigenmotivation anspricht und steigert – durch ehrliches Feedback wird nicht nur von Wertschätzung gesprochen bzw. darüber geredet, sondern tatsächlich gelebt.
  • Die Mitarbeitenden bekommen tatsächliche Entscheidungskompetenzen und Verantwortung übertragen.
  • Die im Unternehmen vorhandenen Ressourcen werden effektiv und effizient eingesetzt. Das stärkt letztendlich das Unternehmen langfristig (Wirtschaftlichkeit) und sorgt dafür, dass Wachstum ermöglicht wird.
  • Der Mensch mit seinen Stärken und Schwächen sowie Interessen und Leidenschaften steht im Vordergrund. Die Prozesse und Abläufe werden um den Menschen herum entwickelt, gebaut und gesteuert.
  • Fehler sind etwas “Normales” und Alltägliches. Fehler sind dazu da aus ihnen zu lernen und somit (Weiter-)Entwicklung und Innovation anzuschieben.

 

Sinn kann am besten in Firmen gedeihen, die nicht einfach Produkte und Dienstleistungen auf den Markt werfen, sondern echte Lebensbedürfnisse von Menschen adressieren.    

– Anja Förster –

 

Herausforderungen bei der Umsetzung von agilem Arbeiten

Bei all’ den Vorteilen, die agiles Arbeiten mit sich bringt, wollen wir Ihnen nicht verschweigen, dass eine Implementierung und Umsetzung agiler Methoden eine enorme Herausforderung für Unternehmen darstellen. Seien Sie sich diesbezüglich bewusst, dass Sie das Unternehmen nicht bei voller Fahrt von heute auf Morgen komplett umkrempeln und verändern können, sondern das eine erfolgreiche Transformation Zeit benötigt.

Abschließend fassen wir Ihnen, die aus unserer Sicht, relevanten und größten Herausforderungen bei der Implementierung und Umsetzung agilen Arbeitens zusammen:

  • Die Implementierung und Umsetzung sind komplex und langwierig. Agiles Arbeiten im Unternehmen entstehen zu lassen ist nichts für Sprinter. Wenn Sie sich dazu entscheiden agiles Arbeiten auszuprobieren stehen Sie am Anfang eines Marathons. Die bevorstehenden Veränderungen benötigen Zeit und Ausdauer sowie Willen und Geduld bei der Umsetzung.
  • Alte und bekannte Verhaltensmuster werden aufgebrochen. Agiles Arbeiten basiert auf Selbstorganisation und -verantwortung – Hierarchie spielt (fast) keine Rolle mehr. Wer sein ganzes Leben lang in starren Hierarchien gearbeitet hat, dem gehen zunächst Sicherheit, Orientierung und Halt verloren. Hinzu kommt, dass der neue Umgang mit Verantwortung und Entscheidung erlernt werden muss, wenn bis dato ausschließlich Anweisungen ausgeführt wurden.
  • Sobald Sie Verantwortung abgeben und andere dazu befähigen sich und ihre Ideen sowie Meinungen einzubringen, müssen Sie sich auf ein Mehr an Diskussionen und Kompromissen einstellen. An dieser Stelle empfehlen wir KONSENT-Entscheidungen anstatt KONSENS-Entscheidungen zu treffen bzw. dieses als Maxime bei der Entscheidungsfindung auszugeben.
  • Eine offene und ehrliche Feedbackkultur erfordert eine erhöhte Kritikfähigkeit bei allen Beteiligten. Vor allem diejenigen, die bisher gesagt haben wo es langgeht, müssen auf die Veränderung dieses Verhaltensmusters vorbereitet und dazu befähigt werden ihre Kommunikation dementsprechend anzupassen.

 

Das Leben hat die Absicht herauszufinden, was funktioniert. Die Fähigkeit sich ständig zu verändern und herauszufinden, was jetzt funktioniert, hält einen Organismus am Leben.

– M. Wheatley & M. Kellner-Rogers –

 

 

BELIEBTE FRAGEN ZUM THEMA (FAQ):

Was heißt Führung?

Führung bedeutet, Menschen in Bewegung zu versetzen. Die Hauptaufgabe von Führungskräften ist es Entscheidungen zu treffen und somit dafür zu sorgen, dass alle Beteiligten nach ihren Stärken so eingesetzt werden können, dass sie einen sinnvollen Beitrag für die Organisation und deren Ziele leisten kann.

Was gehört alles zur Führung?

Menschen, die Führungsaufgaben übernehmen, müssen Antworten zu verschiedensten Frage- / Problemstellungen in den folgenden Bereichen finden:

  • Zukunft
  • Gegenwart
  • Märkte & Umwelt
  • Ressourcen
  • Organisation (Abläufe & Prozesse)
  • Personal

Was sind klassische Führungsinstrumente?

Eines der bekanntesten und am häufig angewendeten Führungsinstrumente ist das Mitarbeiter-/Feedbackgespräch.

Darüber hinaus zählen zu den klassischen Führungsinstrumenten alle Hilfsmittel, die es der Führungskraft ermöglichen, ihren Arbeitsalltag zu bewältigen. Hierzu gehören Modelle & Konzepte aus dem Zeit- und Selbstmanagement (z.B. ALPEN-Methode), zur Personalauswahl (Persönlichkeitstests) und -entwicklung (Weiterbildungen) sowie zur Entscheidungsfindung (Eisenhower-Modell).

Welche 4 Führungsstile gibt es?

Es gibt unterschiedlich viele Führungsstile. Die 4 bekanntesten sind:

  • autoritärer Führungsstil
  • demokratischer Führungsstil
  • kooperativer Führungsstil
  • partizipativer Führungsstil

Wichtig ist, zu wissen, dass es nicht DEN EINEN richtigen oder BESTEN Führungsstil gibt. Es ist sinnvoll als Führungskraft einen Mix an Führungsstilen einzusetzen und diese je nach Situation oder aber auch den Erwartungen / Anforderungen des Mitarbeitenden einzusetzen.

Fazit: Agile Führung Definition – überzeugend durch innovative und mutige neue Ideen.

Ihre nächsten Schritte:

Schritt 1: Machen Sie sich mit dem Thema Führung und Ihrem Führungsverhalten vertraut. 

Wir bieten Ihnen ein kostenloses Workbook zum Thema "Erfolgreich führen". In diesem erhalten Sie einen Überblick zum Thema Führung und Lern-Fragen, die als Impulse zur Selbstreflexion dienen, sodass Sie Ihr Führungsverhalten besser verstehen.

Empfehlung: Kostenloses Workbook "Erfolgreich führen & Lern-Fragen" & Leadership-Call

-> Download Workbook

-> Termin Leadership-Call

Schritt 2: Vertiefen Sie Ihr Wissen zum Thema Führung und finden Sie heraus, welche Maßnahmen Sie unterstützten, erfolgreich zu führen.

Vertiefen Sie Ihr Fachwissen mit unserem Online-Lernkurs "Erfolgreich führen". In Video-Modulen lernen Sie, was Führung heute bedeutet und wie verschiedene Führungsstile Ihnen bei der täglichen Arbeit weiterhelfen.

Empfehlung: Online-Lernkurs "Erfolgreich führen". Lernvideos, Übungsmaterial

-> Anmelden zum Online-Lernkurs

Schritt 3: Entwickeln und verbessern Sie Ihre Führungskompetenz. 

Sie sind Führungskraft und wollen Ihre Kompetenzen verbessern? Sie müssen plötzlich Führungsverantwortung übernehmen? In unserer Ausbildung "Agile Führung" lernen Sie die Komplexität von Führung verstehen und meistern.

Empfehlung: Ausbildung "Agile Führung". Dauer ca. 6 Monate, ca. 80 Stunden Lerninhalt, Präsenztage, Live-Calls, Ausbildungsmaterial und gemeinsames Lernen in Arbeits- und Peer-Gruppen.

-> Anmelden zur Ausbildung "Agile Führung"

KOSTENLOSES WorkBOOK

Führen im Wandel.

Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall. Inklusive Lern-Fragen, um Ihr Führungsverhalten besser zu verstehen.

Erfolgreiche Führung: Die 7 wichtigsten Führungskompetenzen

Erfolgreiche Führung: Die 7 wichtigsten Führungskompetenzen

7 Führungskompetenzen: Oftmals befinden sich Führungskräfte in einem Hamsterrad aus dem sie schlichtweg keinen Ausweg sehen. Auf der einen Seite wollen sie den Anforderungen und Erwartungen, die in der heutigen Arbeits- und Geschäftswelt von Seiten der Eigentümer, Kunden und Mitarbeitenden, an sie gestellt werden, entsprechen und diese erfüllen.

mehr lesen
Paul-Philipp Moritz
Paul-Philipp Moritz

Wirtschaftspsychologe, Strategie- und Organisationsberater, Qualitätsmanager

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Immanuel Kant

KOSTENLOSES E-BOOK

0 Comments

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pin It on Pinterest

Share This